Frankfurter Buchmesse 2017

Frankfurter Buchmesse 2017

Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017

Analog den Vorjahren waren wir zwei von lesemehrwert.de wieder für die Frankfurter Buchmesse 2017 akkreditiert und konnten am 11. und 13. Oktober an den wie immer gut besuchten Messeständen der zahlreich vertretenen Verlagshäuser jede Menge neue interessante Literatur bestaunen, die von Autorinnen und Autoren persönlich − sowie auch von namhaften Politikern und Journalisten − vorgestellt wurde.

Ulrich Wickert (Frankfurter Buchmesse 2017)
Ulrich Wickert (Frankfurter Buchmesse 2017)

Gastland der weltgrößten Fachmesse rund um Bücher und Literatur war in diesem Jahr unser Nachbar Frankreich, so dass es selbstverständlich nahe lag, dass die Eröffnung von den ranghöchsten Repräsentanten beider Länder zelebriert wurde: Angela Merkel und Emmanuel Macron, die sich demnächst gemeinsam für EU-Reformen und ein erfolgreicheres Europa engagieren wollen.

Genau richtig im Trend lag Autor und TV-Nachrichten-Urgestein Ulrich Wickert mit seinem neuen Buch »Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen«, das er auf der ARD-Bühne im Messeforum vorstellen durfte.

Politisch wie nie

Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017

Auffällig war in diesem Jahr, dass sich verhältnismäßig viele Vortrags- und Disskussionsveranstaltungen um die Aufarbeitung brisanter gesellschafts- und sozialpolitischer Themen drehten. Als politisch interessierte Leser haben wir uns folgende interessante und aufschlussreiche Debatten, Interviews und Referate nicht entgehen lassen:

  • »Zuwanderungsgesellschaft, Flucht und Migration«
Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017

Eine Diskussion auf der Weltempfang-Bühne zwischen dem couragierten Journalisten und Berichterstatter für die Welt-Gruppe Robin Alexander (Autor der von uns auf unserer Webseite lesemehrwert.de rezensierten spannenden Polit-Reportage »Die Getriebenen« und Philipp Ther (Autor des erst kürzlich erschienen Sachbuchs »Die Außenseiter − Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa«.

Diese angeregte Debatte profitierte nicht zuletzt von Moderator Michel Friedmann, der es als brillanter Rhetoriker wie gewohnt schaffte, brisante politische Themen zuzuspitzen und Meinungen herauszukitzeln.

Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017
  • »Globale Gerechtigkeit in Zeiten von Migration und Handel«

Eine unterhaltsame, ebenfalls auf der Weltempfang-Bühne präsentierte Diskussion unter Moderation von Ralph Bollmann (FAZ), der Journalistin Christiane Hoffmann (Der Spiegel), dem SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel und wohl Deutschlands bekanntestem Philosophen und Autor Richard David Precht über die (un)gerechte Verteilung von Reichtümern und Ressourcen.

  • »Die Mythen der Rechten«
    Frankfurter Buchmesse 2017
    Frankfurter Buchmesse 2017

    Ein Gespräch im Lesezelt zwischen dem Historiker und Publizisten Volker Weiß (Autor des Sachbuchs »Die autoritäre Revolte« und den drei Vertreter*innen der Frankfurter Rundschau: Chefredakteurin Bascha Mika, der Politikredakteurin Nadja Erb und ihrem Kollegen Daijel Majic, über die von letzterem konzipierte FR-Artikelserie »Die Mythen der Rechten«.

Frankfurter Buchmesse 2017
Lesezelt (Frankfurter Buchmesse 2017)

Daijel Majic erläuterte dem Publikum im Lesezelt die Grundintention dieser Serie: „Wer zu Rechtsextremismus recherchiert, bewegt sich zwangsläufig in den sozialen Netzwerken. Dort tritt man auf Narrative, die bereits seit Jahren unhinterfragt verbreitet werden.” Als Beispiele nannte er die ›erfundene ›Vergewaltigungsepidemie in Schweden‹ oder die angeblich immer weiter steigenden Vergewaltigungszahlen in Deutschland. 

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth, die eigentlich auch teilnehmen sollte, musste kurzfristig absagen – sie soll in Berlin in den Koalitionsverhandlungen festgehangen haben. Auch die ebenfalls angekündigte Vertreterin von »Jugend rettet«, Sophie Tadeus, glänzte durch Abwesenheit.

Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017

2 Buchvorstellungen am Stand der Frankfurter Allgemeine Zeitung:

  • »Lob der Macht« im Rahmen eines Gesprächs zwischen dem FAZ-Journalisten Ralph Bollmann und dem taffen FAZ-Ressortleiter Wirtschaft und Finanzen Dr. Rainer Hank anlässlich dessen in 2017 erschienenen, sehr interessant klingenden Publikation, die wir uns für eine Rezension vorgemerkt haben.
  • »Wir können nicht allen helfen« in einem Interview von Dr. Rainer Hank mit dem weit über die Stadtgrenzen der Universitätsstadt Tübingen hinaus bekannten ›grünen‹ Oberbürgermeister Boris Palmer. Thematisiert wurde  dessen empfehlenswerter kritischer Bestseller, den auch wir auf unserer Webseite lesemehrwert.de besprochen haben.

Buchvorstellung auf der ARD-Bühne im Messe-Forum:

Renate Künast (Frankfurter Buchmesse 2017)
Renate Künast (Frankfurter Buchmesse 2017)
  • Der ARD-Moderator Daniel Mauke im Gespräch mit der Politikerin Renate Künast (Bündnis90/Die Grünen) zu ihrer gleichnamigen aktuellen Publikation »Hass ist keine Meinung − Was die Wut in unserem Land anrichtet« und ihre PR-wirksamen Besuche bei den Absendern von Hasskommentaren in den sozialen Medien.

Eine Diskussion am Stand der Süddeutschen Zeitung mit dem Thema

Börsenpsychologie − Warum Frauen die besseren Anleger sind

  • Ein Vortrag von Winfried Neun in Halle 4.2 zum Thema »Börsenpsychologie und Anlegertypologie«. Der Verhaltensökonom erklärt in seinem gleichnamigen neuen Booklet die psychologischen Faktoren, die an der Börse eine Rolle spielen und die Typologie von Anlegern. In seinem Vortrag griff er diese Thematik auf und stellte dar, warum Frauen psychologisch die besseren Anleger sind.

… und last but not least

Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017

Bedauerlicher Weise kam es am vorletzten Messetag der

Frankfurter Buchmesse 2017

bei offenbar zwei Veranstaltungen zu Tumulten zwischen sogenannten »Neuen Rechten« und antifaschistischen Aktivisten, zu denen der Direktor der Frankfurter Buchmesse bereits Stellung genommen hat. „Als wir beschlossen hatten, die Veranstaltung abzubrechen und ich die Teilnehmer mit dem Megafon zum Gehen auffordern wollte, wurde ich von beiden Gruppen niedergeschrien. Es war überhaupt kein Gespräch möglich, es ging nur um das Durchsetzen der eigenen Meinung.”, sagte Direktor Juergen Boos in dem Spiegel-ONLINE-Interview unter dem Titel »Wir müssen es aushalten«.

„Politisch wie nie”,

Frankfurter Buchmesse 2017
Frankfurter Buchmesse 2017

proklamierte denn auch die Presseabteilung in ihrem abschließenden Resümee zur Frankfurter Buchmesse 2017, die mit sage und staune 286.425 Besucherinnen und Besuchern aus über 150 Ländern einen Zuwachs von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen konnte.

Unser Tipp: Wer Bücher liebt, sich über Neuerscheinungen informieren und Autoren bei Lesungen und in Diskussionen »live« erleben möchte, ist alle Jahre wieder im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse − die mit über 7.300 Ausstellern aus 102 Ländern und über 4.000 Veranstaltung zu Recht den Titel »Größte Buchmesse der Welt« − trägt, genau richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.