GOP Varieté-Theater in Essen präsentiert: ROCKSTAR

Das GOP Varieté-Theater liegt in der nördlichen Innenstadt von Essen. Von außen wirkt das ehemalige Gebäude »Großhaus am Viehofer Tor« eher nüchtern und schlicht. Umso überraschender ist es für Erstbesucher beim Betreten des Foyers, ein derart großzügig gestaltetes feudales Innenleben vorzufinden. Eine breite, prachtvolle Treppe mit rotem Teppichboden führt hoch zu Bar & Restaurant und zum imposanten Veranstaltungssaal, der durch die auf Emporen stehenden Tische und Stühle jedem Gast eine uneingeschränkte Sicht auf die Bühne gewährleistet.GOP Varieté-Theater Rockstar Gedeck

*ROCKSTAR*

  • Eine fetzige RockShow mit jeder Menge Akrobatik, Comedy und Musik

Beginnend von der angenehmen Atmosphäre im Gastronomiebereich, über die freundliche persönliche Begrüßung durch die mit Empfang und Service betrauten kompetenten Mitarbeiter/innen, bis hin zu den appetitlich angerichteten und flott servierten leckeren kulinarischen Köstlichkeiten: Hier bleibt kein Wunsch eines auch noch so anspruchsvollen Varieté-Besuchers offen. Der Saal ist selbst mitten in der Woche mit Gästen aus allen Generationen zwischen 7 und 70 gut besucht. Jeder Tischplatz ist besetzt. Offenbar hat sich in Essen und Umgebung herumgesprochen, dass man im GOP Varieté-Theater nicht nur eine Revue in einem stimmungsvollen Ambiente, sondern tatsächlich einen spritzig-prickelnden Abend ‒ voller Unterhaltung, Comedy, Akrobatik und vor allem fetziger Rockmusik ‒ gebucht hat.

Doch jetzt „Let’s go! It´s Showtime„! Bühne frei für die ersten Rockstars des Abends: Das Duo Akascht! Die zwei mit Gitarren bewaffneten Münchener Jungs Stefan Erz (Jahrgang 1965) und Hans v. Chelius (Jahrgang 1968) stehen zwar zu ihrem Alter und singen in ihrem live präsentierten Rocksound ”Wir sind streng über 40“; sehen aber wesentlich jünger und knackiger aus. Schließlich stehen die beiden hier und heute nach eigenem Bekunden nur auf der Bühne, weil ihre internationale Karriere als Rockstar gescheitert ist. Dabei machen sie als Rockmusiker musikalisch eine gute Figur und können auch Comedey. Oder wie will man die Kunst nennen, sich selbst gegenseitig so herrlich auf den Arm zu nehmen und dem amüsierten Publikum zu erklären, wie sie wurden, was sie heute sein müssen?

Da kommt »Roadie Jerry«, alias Maxime Paoulin, den Herren von Akascht gerade recht zum Ablästern; denn ob der trottelig wirkende Bühnenassistent alles auf die Kette kriegt, wagt man bei seinem Gesichtsausdruck etwas zu bezweifeln. Jerry merkt zum Glück wirklich nix und freut sich über den Applaus des Publikums genauso, wie über das ›großzügige‹ Geschenk der beiden lieben Kollegen: Eine Dose Ravioli mit Haltbarkeitsdatum 1994(!) .

Weiter geht es mit Punkerin Pippa the Ripper, die im wahrsten Sinne des Wortes die Reifen »rocken« lässt, was das Zeug hält. Es ist ein Vergnügen, der selbstbewussten jungen Künstlerin bei ihrer tempogeladenen, schwungvoll-frechen und farbenfrohen Hula-Hoop-Darbietung zuzusehen.

Wer vom Publikum kann Gitarre spielen? Oh, weniger Leute als gedacht, dabei soll es − behaupten die beiden Fachleute Stefan und Hans − , doch ganz einfach sein und ausreichen, 3 Akkorde zu beherrschen. Bereits A, D und E genügen für guten Song vollkommen. Mit ihrer hauseigenen Präsentation von »Don’t Let Me Be Misunderstood« locken sie eine Handvoll streng auf Rockpunk gebürsteter, trinkfreudiger Teenies − inklusive Roadie Jerry − an. Die quirlige Akrobatin, Tänzerin und auch in Puncto Comedy geübte Silea (Silke Adolph) gibt die Schwedin und balanciert − Upps(!) − , tatsächlich auf dem Tisch: ›Table Dance‹ der besonderen Art, auf horizontal aufgestellten leeren Flaschen, angefangen vom kleinen Piccolo bis zur 2-Liter-Pennerwein-Pulle.

Akrobatisch geht es weiter in der Luft mit einem ›Tanz in Ketten‹. Elizabeth Williams aus Kanada zeigt zum kultigen Rocksong »Zombie« von ›The Cranberries‹, was sie in Sachen Dynamik, Kraft und Eleganz drauf hat.

Nanu, wer hätte gedacht, wie viel sportliches Potential in Jerry (alias Maxime Paoulin) steckt: Was für die Jungs von Akascht ihre Gitarren sind, ist für den wortkargen Jerry sein Rad. Überraschend enthusiastisch zeigt er dem staunenden Publikum, dass er nebst ›Rock auf dem Rad‹ alle Kunstrad-Disziplinen sicher beherrscht und seine »Saalmaschine« schnurren lassen kann, wie ein Kätzchen.

Vor der Pause wird es dank dem großartigen Duo Ogor noch einmal betont sinnlich. Bewundernd verfolgen die Zuschauer jede Bewegung von Milana Ogorova & Mariusz Ogor, wahren Meistern im Fach ›Hand-in-Hand−Partnerakrobatik‹. Ein rundum gelungener Akt voller Ästhetik, Kraft, Körperbeherrschung und Anmut. Das attraktive, vollkommen aufeinander abgestimmte Paar weiß durch jeden Griff und jede Figur zu begeistern und erntet stürmischen Applaus.

Während der Pause wurde die Bühne für den jetzt folgenden rock-romantischen Seiltanz von Silea vorbereitet. Vor einem Bühnenbild voller Rosen schwebt die vielseitige junge Ausnahmekünstlerin erst zu harmonischen und dann immer fetzigeren Rockklängen mit ihrem großen tropfenförmigen roten Fächer quasi über das Drahtseil. Wieder auf dem Boden angekommen, zaubert sie den baff aus der Wäsche guckenden rockenden Mexikanern Fernando und Pedro mal eben kurz die Tequila-Flasche weg.

Eine perfekte, schwungvolle Perfomance bietet auch die graziöse Anna Weirich an der Pool-Dance-Stange. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) hat dem jungen, professionellen Talent aus Essen, das in einer Talentshow entdeckt wurde, sogar einen eigenen Artikel gewidmet.

Dann heißt es noch einmal Bühne frei für Jerry und Silea. Erst er, mit einer Nummer mit einem wackeligen Stuhl auf einer Podestleiter. Nein, was der Kerl da oben alles aus seiner schlabbrigen Jogginghose zaubert! Alles, nur kein Verbandszeug. Gut, dass seine Freundin ♥ Silea in weiser Voraussicht einen Erste-Hilfe-Koffer mitgebracht hat, der dann bei ihrem nachfolgenden eigenen ›scharfen Auftritt‹ zum Einsatz kommt. Nun ja, beim ›Verspeisen von Rasierklingen‹ kann man sich schon mal ins Zahnfleisch schneiden!

Einen weiteren ›scharfen Auftritt‹ − passend zum Rock-Klassiker »Burn to be wild« von ›Steppenwolf‹ − liefert im Anschluss daran dann die exotische, katzenhaft-geschmeidige Melanie Chy aus Las Vegas auf  ihrem heißen Ofen. Die Vollblutartistin in ihren hohen Lederstiefeln mit jeder Menge Sexappell ist ein echter Hingucker und bringt sich auf ihrem chromglitzernden Motorrad wirkungsvoll in Pose. Mit Kraft und Körperbeherrschung vollführt sie technisch perfekte Handstandakrobatik vom Feinsten.

Melanie Chy aus Las Vegas
Melanie Chy aus Las Vegas

Nach einer weiteren musikalischen Einlage des Rockstar-Duos Akascht präsentiert GOP noch einmal ein Highlight: Bühne frei für die temporeiche Diabolojonglage von Phil OS aus Kassel. Phil OS (Philip Behrens) startete seine Karriere im Alter von 11 Jahren und brillierte bereits mit 22 als Preisträger beim internationalen Zirkusfestival ›Golden Trick‹ in Kiew. Der jetzt 26 jährige Power-Mann legt ein immer irreres Tempo vor, lässt zu peitschender Rockmusik seine Diabolos tanzen und rockt, springt & wirbelt dabei auf der Bühne herum, dass es eine wahre Freude ist. Übung macht den Meister. Auch zu seinem interessanten Werdegang erschien kürzlich in der Westdeutschen Allgemeine Zeitung (WAZ) ein seperater Artikel.

»We will we will rock you! Singin‘: We will we will rock you!« Zum Abschluss der Rockstar-Show hauen ›Stefan‹ & ›Hans‹ noch einmal in die Saiten, dass es nur so kracht. ›Pippa the Ripper‹, ›Silea‹, ›Roadie Jerry‹, ›Milana Ogorova‹ & ›Mariusz Ogor‹, ›Anna Weirich‹, ›Melanie Chy‹, ›Phil OS‹ und das im Takt zum Queen-Kultsong wild klatschende Publikum rocken wie elektrisiert begeistert mit.

Ein Blick in Runde und die Gesichter der mitgerissenen und hochgestimmten Zuschauer genügt, um zu erkennen: GOP hält, was es verspricht. Auch wir fanden die Rockstar-Show super und bedanken uns bei allen GOP-Mitarbeiterinnen & Mitarbeitern, sowie allen Künstlerinnen & Künstlern für ihre prädestinierte Hand-in-Hand-Teamarbeit.

Besser als der Essener Oberbürgermeister-Kandidat Thomas Kufen kann man es nicht auf den Punkt bringen: ”Rockstar ist ein Feuerwerk an Akrobatik, Musik, das alle Generationen mitreißt im wahrsten Sinne. Mit Sex, Drugs, Rock & Roll für die ganze Familie.”

Die fetzige Show

ROCKSTAR

ist noch bis zum 6. September im GOP Varieté-Theater an der Rottstraße 30 in Essen zu sehen. Karten unter: 0201/ 247 93 93.

Ein Gedanke zu „GOP Varieté-Theater in Essen präsentiert: ROCKSTAR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.