Frankfurter Buchmesse 2017

Frankfurter Buchmesse 2015

Eine Reportage über unseren Besuch auf der Frankfurter Buchmesse 2015:

Alle Jahre wieder lädt Frankfurt zur internationalen Büchermesse ein. Nachdem uns unser erster Besuch der

Frankfurter Buchmesse

im letzten Jahr sehr gut gefallen hat, waren wir in diesem Jahr wieder mit einer Akkreditierung dabei.

Auch in 2015 gab es vom 14. bis zum 18. Oktober an den Messeständen der zahlreich vertretenen Verlagshäuser jede Menge neue interessante Literatur zu bestaunen, die vielerorts von den Autorinnen und Autoren persönlich vorgestellt wurden.

Schön zusammengefasst hat das Sabine Peschel von der DV-Akademie in ihrem Artikel, wo es u. a. heißt:

”Die Frankfurter Buchmesse ist vieles: Für 7300 Aussteller aus mehr als hundert Ländern in erster Linie eine Handelsmesse, seit 1976 auch ein Präsentationsforum für ein Gastland, ein Ort zum Austauschen und Netzwerken für Verbände, und Diskussionsforum für Themen, die zunehmend mit digitalen Medien zu tun haben. Es geht also längst nicht mehr nur um Bücher. Die Stars der Messe sind jedoch immer noch die Romane und Sachbücher, über die die 9000 akkreditierten Journalisten schreiben, und ihre Verfasser. Es ist im allgemeinen Sache der Verlage, ihre Autoren zur Buchmesse einzuladen, deshalb gibt es auch keine verlässlichen Statistiken, wie viele sich alljährlich im Oktober in Frankfurt einfinden. Nach Angaben der Messe sind es in etwa 1500, darunter einige Hundert aus der deutschsprachigen Verlagslandschaft.”

U n d − weiterhin wichtig zu wissen: ”Rund 300.000 Menschen besuchen jährlich die

Frankfurter Buchmesse.

Sie ist weit mehr als eine Handelsmesse: Sie ist genauso ein Festival der Literatur, auch wenn sie nicht so heißt. Im deutschsprachigen Raum sind die fünf Messetage im Oktober eine Festzeit.”

So plauderte das ZDF auch in diesem Jahr auf dem »blauen Sofa« wieder mit namhaften Literaturexperten, Schriftstellern und Prominenten.

Mehr oder weniger politische Debatten konnte man am Messestand von »Vorwärts« − der 1876 gegründeten Mitglieder-Zeitung der deutschen Sozialdemokraten − verfolgen:

  • Gesine Schwan  in einer Diskussion mit der Historikerin, Journalistin und Buchautorin Miriam Gebhardt über Alice Schwarzer.
  • Dr. Ralf Stegner (SPD-Landesvorsitzender Schleswig-Holstein) in einer Diskussion zum Thema »Bedingungsloses Grundeinkommen« mit Philip Kovce über dessen Sachbuch »Was fehlt, wenn alles da ist«.

Wer noch mehr zum Thema Politik & Literatur vertragen konnte, wurde auch anderenorts unterhaltsam bedient, u. a. von folgenden Gastgebern und Gästen:

Nachfolgende Autorinnen und Autoren − dem ein oder anderen Leser mehr oder weniger bekannt auch aus Film und TV − stellten ihre jüngsten literarischen und/oder autobiografischen Werke vor, hielten zum Teil Lesungen, beantworteten Fragen und signierten ihre Bücher:

Auch sonstige prominente Besucher/innen konnte man − geschicktes persönliches Timing vorausgesetzt − an den zahlreichen verschiedenen Verlagsständen antreffen:

Eines ist sicher: Wir kommen im nächsten Jahr wieder. Die

Frankfurter Buchmesse

ist immer wieder einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.